in diesem schmucken haus beginnt vor etwa 14 jahren die geschichte der brandhölzler striichmusig.

 

es steht in einem weiler bei ebnat-kappel namens "brandholz" und gehört den grosseltern mütterlicherseits von barbara kamm. im angebauten ehemaligen sticklokal traf sich barbara an der geige mit thomas looser am hackbrett, um stücke einzuüben. der grossvater willi ammann, selber lang mitglied der "toggenburger original streichmusik", begleitete sie am bass.

 

nach einiger zeit gesellten sich drei weitere musikerinnen dazu: annelise bolt, zweite geige, kathrin bolt, cello, und kathrin zürcher, bass.

so spielten sie nun in einer sogenannten originalbesetzung.

 

als die beiden bolt-schwestern die gruppe nach einigen jahren wieder verliessen

traten neu barbara betschart, zweite geige, und niklaus frei, cello, der gruppe bei.

 

obwohl die musizierenden der "brandhölzler striichmusig" noch in anderen formationen spielen, in musikstilen wie klassisch, traditionell oder modern, kehren sie immer wieder gerne zu den wurzeln der schönen stücke aus dem toggenburg und aus appenzell zurück.

 

 

niklaus frei, violoncello, ist pensionierter primarlehrer und wohnt in engelburg. 

 

barbara kamm, geige, ist sozialarbeiterin und kulturmanagerin
und wohnt in rapperswil-jona. sie arbeitet im haus der volksmusik in altdorf.

 

thomas looser, hackbrett, ist bauingenieur und wohnt in ebnat-kappel.

 

kathrin zürcher, kontrabass, ist gelernte gärtnerin und arbeitet neben ihrem hausfrauenjob als pflegehilfe in einem heim in ebnat-kappel.

 

barbara betschart, geige, ist geschäftsführerin des roothuus gonten 
(zentrum für appenzeller und toggenburger volksmusik ) und geigenlehrerin 
und wohnt in schwyz.